Warum Frailty?

 

DEMOGRAPHISCHE TENDENZEN IN EUROPA

Europa stellt die bestimmten Herausforderungen, die auf der demographischen Änderung bezogen werden und die Institutionen, wie die Europäische Gemeinschaft (EU) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegenüber, bringt Strategien und Aktionen, um Bewusstsein über den Bedarf sich zu stützen und Sorgfalt für ältere Leute zu schaffen und aufzubauen Konsens über allen Sektoren der Gesellschaft betreffend Philosophie von Sorgfalt und auf voran, wie dieses auf die meiste effiziente Art geliefert wird.

Entsprechend dem EU-Altern 2015 berichten sie, dass das Alter, das von der europäischen Bevölkerung demographisch ist, drastisch in den kommenden Jahrzehnten ändert, wenn die älteren Leute einen zunehmenden Anteil erklären. Der Prozentsatz von den Bürgern, die in 65 Jahren gealtert werden, wird vorausgesagt, um bis 2060 zu steigen von 18% bis 28%; der Prozentsatz von over-80s erhöht von 5% bis 12% zur gleichen Zeit Zeitraum. Der WHO WHO-Weltbericht über Altern und Gesundheit 2015, angebote ein umfassendes Bild der Situation.

 

NEUE ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN-HERAUSFORDERUNGEN

Diese demographischen Tendenzen schlagen vor, dass es eine Zunahme der altersbedingten Unfähigkeit und der Abhängigkeit, die sich schließlich nicht nur auf das Wohl der beeinflußten Einzelpersonen stark auswirken, aber auch auf der Nachhaltigkeit von Gesundheitssystemen gibt. So gibt es einen Bedarf, Gesundheitssysteme umzugestalten, um des Adreßneue öffentlichen Gesundheitswesens, besonders den Bedarf zu verbessern Herausforderungen von den älteren Leuten. Neue Daten schlagen vor, dass die Unfähigkeitsflugbahn geändert werden kann und die Gelegenheit zur Verfügung stellen, damit ältere Erwachsene lange gesunde Leben ohne Funktionsverlust leben.

Zu diese Herausforderungen gegenüberzustellen, die unsere Denkrichtung vom Begriffsrahmen des gegenwärtigen Gesundheitswesens, zu einem Neuen ändern ist obligatorisch. Es sollte Funktion anstelle zur Krankheit orientiert werden, um anstelle zu verhindern, um, zur Sorgfalt anstelle zur Heilung, und anhaltende und integrierte Sorgfalt anstelle der episodischen und zersplitterten Sorgfalt zur Verfügung zu stellen zu reagieren.

Als Folge sollten die Modelle von Sorgfalt den Bedarf berücksichtigen, sich älteren Leuten nicht gerade im Hinblick auf das Kurieren von Krankheiten aber auch im Hinblick auf die Lieferung von Sorgfalt und Unterstützung zu nähern, um Funktionsabnahme, Gebrechlichkeit und Unfähigkeit zu verhindern. Obgleich sie in Verbindung stehend sind, gibt es kein lineares Verhältnis zwischen chronischen Krankheiten und Funktion, die letzteren, die der Hauptbestimmende faktor der Qualität und der Menge Lebens von älteren Leuten sind.

 

GEBRECHLICHKEIT

Gebrechlichkeit wird als Zustand der extremen Verwundbarkeit zu den endogenen und exogenen Stressors, die die Einzelperson einem höheren Risiko von den negativen gesundheitsbezogenen Ergebnissen normalerweise wegen der Interaktion zwischen progressiver altersgebundener Abnahme in den physiologischen Systemen und einige chronische Krankheiten und Bedingungen aussetzt, mit den Folge verringerten Funktionsreservekapazitäten definiert.

Gebrechlichkeit ist keine unvermeidliche Konsequenz des Alterns folglich, ein stärkerer Fokus auf früher Siebung und Diagnose ist für frühe Verhinderung erforderlich. Gebrechlichkeit muss ausreichend festgesetzt werden und gehandhabt werden, weil es wichtig ist, sie als eindeutige Zustand zu erkennen, die vom Altern, von den chronischen Krankheiten und von der Unfähigkeit unabhängig ist.

Vorherrschen der Gebrechlichkeit in den älteren Personen, die in der Gemeinschaft leben, ist 10% und 44% für Vorgebrechlichkeit. Diese Ergebnisse sind mit Daten von der größten europäischen Längsschnittstudie des Alterns, von der Übersicht der Gesundheit, vom Altern und vom Ruhestand in Europa (SHARE), in Einklang, das mehr als 18.000 gealterte Gemeinschaftwohnungseinzelpersonen Jahre ≥50 miteinschloß. Entsprechend ANTEIL ist das Vorherrschen der Gebrechlichkeit unter gealterten Teilnehmern den 65 + 17% (Strecke durch Land 5%-27%), mit Zahlen für Vorgebrechlichkeit von 42% (Strecke durch Land 35%-60%] und eine klare Tendenz, sich von Nord nach Südeuropa zu erhöhen.

Es gibt auch konsequenten Beweis über Studien für (1) ein zunehmendes Vorherrschen der Gebrechlichkeit mit älterem Alter mit bis 35-50% von denen älter als 85 Jahre identifizierbar, wie schwach, (2) für ein höheres Vorherrschen in den Frauen als in den Männern. Gebrechlichkeit ist häufig gefunden worden, mit ungünstigen sozioökonomischen Umständen einschließlich begrenzte Bildung und Armut verbunden zu sein. Die Zahlen erhöhen sich drastisch der klinischen Einstellungen und einiger Sozial (häusliche Pflege, Pflegeheime, Heimpflege) Sorgfalteinstellungen auch. Entsprechend vorläufigen Daten von der FRAILCLINIC studie (eine Studie gelaufen in 5 Krankenhäuser in Spanien, in Italien und in Großbritannien, finanziert durch DG-SANTE), dem Vorherrschen der Gebrechlichkeit in den klinischen Einstellungsreichweiten 60% für die älteren Leute, die an Notbezirken teilnehmen, 55% für die-, die an Kardiologiedienstleistungen teilnehmen, 22% für die, die elektive Operation durchmachen und 36% in den Onkologieambulanten patienten.

 

EUROPÄISCHE AKTION, ZUM DER HERAUSFORDERUNG DES BEVÖLKERUNGS-ALTERNS UND DER GEBRECHLICHKEIT ZU BEWÄLTIGEN

Im Dokument 2014 über die Herausforderung der Langzeitpflegebestimmung gemeinsam freigegeben von der EC und vom Europäischen soziale Sicherheits-Ausschuss, wird Früherkennung und Management der Gebrechlichkeit eins der Hauptelemente der proaktiven Antwort zur sozialen Sicherheit gegen Langzeitpflegezustandsabhängigkeit betrachtet. Unter anderer proaktiver Antwort von Mitgliedstaat erwähnt sie „Präventivmaßnahmen, die schnell-steigende Anzahl von den älteren Leuten zu verringern, die Langzeitpflege, mit einem besonderen Fokus auf Verhinderung der Unfähigkeit und der Gebrechlichkeit“ benötigen.

Im Altern-Bericht 2015, gaben die EC und der Ausschuss für Wirtschaftspolitik an, dass das Fertig werden mit der Herausforderung, die durch eine alternde Bevölkerung dargestellt wird, entschlossene Politikaktion in Europa erfordert, besonders, wenn es Pensionen und Gesundheitswesen- und Langzeitpflegesysteme verbessert. Deshalb sollte die Reduzierung der Unfähigkeit und der Abhängigkeit durch geeignete Schritte auf dem Gebrechlichkeitsprozeß an der vordersten Reihe aller Politik sein, zum der Herausforderung des Bevölkerungsalterns zu bewältigen. Dementsprechend haben wissenschaftliche Gesellschaften, Gesundheitsministerien, die EU durch seine europäische Innovations-Partnerschaft auf aktivem gesundem Altern (EIP-AHA) und die WHO heinige und ergänzende Strategien vorgeschlagen, um diese Herausforderung von einer Perspektive des öffentlichen Gesundheitswesens zu bewältigen.

Auch gemerkt zu werden, denen einige EU-Länder angefangen haben, verschiedene Strategien voranzubringen, orientierte sich das Reichen von der Entwicklung von vollen Programmen bis zu lokalen Initiativen dem Anpacken von Gebrechlichkeit und dem Zeigen von viel versprechenden Ergebnissen. Einige wissenschaftliche Organisationen und Regierungskörper haben darin übereingestimmt, dass es einen Bedarf an den Bevölkerung-ansässigen Strategien gibt, bestimmte Gruppen für Gebrechlichkeit auszusortieren und anzuvisieren.

 

Klicken Sie hier für weitere EIP-AHA informationen

Klicken Sie hier für weitere ADVANTAGE JA informationen

Klicken Sie hier für ADVANTAGE JA broschüre